Skiwoche in Gortipol vom 11. - 18. März 2017

Traditionsgemäss beginnen die Skiwochen bei Kaffee und Gipfeli in Nendeln. Freudig wurden alte und neue Bekannte begrüsst. Nach kurzer Rast fuhren wir dann ans Ziel der Reise, ins von uns so geliebte Gortipohl. Wie immer wurden wir aufs herzlichste von Steffen und Markus und ihren Frauen willkommen geheissen. Nun stand unserem Lagerleben nichts mehr im Wege und alle warteten voller Vorfreude auf eine tolle Skiwoche.
Die ersten Spuren im Frühlingsschnee zogen wir am Sonntag in Gargellen. Ernst, Tschugi und Madlen verbrachten den Tag in Bartholomäus-Berg und im Silberental. Beim Nachtessen wurde wir, wie jedes Jahr, von Corina begrüsst, und eine Woche lang von ihr bedient und verwöhnt.

Ein Wetterbericht, nur für uns gemacht, verhiess uns nun eine ganze Woche Sonnenschein. Unsere Gruppenleiter hatten es nicht schwer alle zu motivieren und so wurde am Hochjoch, und Silvretta Nova fleissig gefahren. Die Gruppen wurden von Peter, Vreni und Ruedi sicher und kompetent geleitet, ihnen sei an dieser Stelle nochmals herzlich gedankt. Zum Mittagessen trafen wir uns alle, inkl. die Spaziergängerinnen in der Nova Stube, auf dem Hochjoch, oder im Bella Nova, zum gemütlichen Mittagessen. Da der Morgen jeweils ausgiebig zum Fahren genutzt wurde, liessen wir uns am Mittag viel Zeit die Sonne und die herrliche Bergwelt zu geniessen. Es war einfach traumhaft schön, oben Winterwelt, unten schon fast Frühling. Den Rest des Nachmittags verbrachten wir vor der Alpenrose an der warmen Frühlingssonne, oder beim shoppen.
Das Nachtessen war wie immer ein Genuss. Dem Küchenchef Steffen und seinen Helfern sei ein grosses Lob und Dankeschön ausgesprochen.

Die Abende verbrachten wir beim gemütlichen Zusammensein. Es wurde eifrig Rummi, Triomino usw. gespielt. Viel zu Erzählen gab es auch . Am Mittwoch war Tanzabend mit Klaus. Auch gab es den Geburtstag von Marie zu feiern.
Donnerstag war dann Bingo angesagt. Danke an Tschugi und Peter für den immer schönen Gabentisch.

Schon ist es wieder Freitag, eine Woche neigt sich dem Ende zu. Wunderbares Wetter, am Morgen immer guten und genügend Schnee, alles Gut. Doch man soll den Tag nicht vor dem Abend loben! Am frühen Vormittag verunglückten Evi Gretener und Susi Brem. Beide vielen unglücklich und mussten hospitalisiert werden. Wir wünschen ihnen recht baldige Genesung.

So verbrachten wir den Abend in etwas gedrückter Stimmung.
Aber mit Hilfe von Ruedi und seiner Gitarre kehrte bald wieder Fröhlichkeit ein. Es wurde gesungen, was ja immer hilft. Mit unserem Lagersong „Sierre Madre“ haben wir den Abend ausklingen lassen.

Nun war also die Skiwoche endgültig vorbei. Es war eine tolle Woche für alle Skifahrer, auch für die Spaziergängerinnen. Der Wettergott hat es wieder einmal mit uns sehr gut gemeint und liess uns das Montafon in seiner vollen Pracht geniessen.

Zum Schluss nun unseren Dank an Tschugi und Peter, die auch dieses Jahr wieder alles für unser Wohlsein getan haben. Tausend Dinge mussten von ihnen erledigt  werden, über Schoggistängeli , Ausweise etc etc., und alles wurde mit Geduld, Liebenswürdigkeit, Fairness, Fürsorglichkeit und einer guten Portion Humor dargebracht. Es sind eure kleinen Nettigkeiten, die uns das Lager so angenehm und unvergesslich machen.
Vielen Dank und bis zum nächsten Jahr.

Madlen Kühne