Im Sommer auf einen Skitouren-Berg: Schilt (2299 m)

Am 16. Juli startete eine stattliche Schar von 14 Naturfreunden und 1 Gast auf die Tagestour auf den Schilt. Ein Berg, den viele als bekanntes Ziel für Skitouren kennen und ein Blick in die Geschichtsbücher bestätigt diese Beliebtheit. Wurde der Schilt doch als erster Berg überhaupt am 8. Januar 1893 mit Ski bestiegen. Diesmal wollten wir nun diesen Berg auch einmal im Sommer angehen. Die Anreise mit der Bahn nach Näfels und dem Taxi führte uns zum Naturfreundehaus Fronalp (1389m). Beim obligaten Startkaffee auf der Terrasse, dem vielleicht schönsten Aussichtspunkt im Kanton Glarus, konnten wir schon einmal das herrliche Panorama mit Glärnisch und Tödi geniessen. Danach hiess es aber Abmarsch Richtung Tagesziel. Unser Weg führte über Mittelstafel, dann steil über Alpweiden bis zum Gipfel. Die Mittagspause auf dem Schilt entschädigte für manchen Schweisstropfen. Vom Gipfel aus, eine richtige Aussichtsloge über dem Linthtal, hat man eine wirklich grandiose Aussicht auf praktisch alle Glarner Berge. Nachdem wir uns auf dem Gipfel gestärkt hatten, ging es leicht bergab, vorbei an den roten Felsen zum Rotärd in Richtung Schwarzstöckli. Hier auf dem Gipfel trafen wir wie per Zufall den "verlorenen Sohn" Erich. Er hatte sich kurz nach dem Naturfreundehaus ab Mittelstafel alleine auf eine kleine Mehrgifpel-Tour verabschiedet. Zurück ging es über Rotärd und durch bunte Bergblumenwiesen führte uns der steile Abstieg schliesslich zur Aeugstenalp. Wir waren nicht die Einzigen, die an diesem sonnigen Sonntag unterwegs waren. So war ein wenig Geduld nötig, bis uns die Aeugstenbahn in‘s Tal brachte.

Dank gebührt Regula Scherotzki für die kundige Leitung und wir freuen uns auf die nächste Tour mit dir.

Thomas Wirz